24.11.2018: Workshop „Was tun…? – bei rassistischen Polizeikontrollen“


Es wäre super, wenn ihr euch im Vorfeld formlos per Mail (cafe-knallhart [ätt] riseup.net) anmeldet, da die Anzahl der Teilnehmenden bei maximal 20 Personen liegt.

Kennst Du das? Im Zug oder am Bahnhof, im Park oder mitten in der Stadt – die Polizei kontrolliert nicht-weiße Menschen. Oder Du siehst wie PolizistInnen Menschen schlagen, fesseln und mitnehmen. Du denkst, dass irgendetwas nicht stimmt und Rassismus eine Rolle spielt. Aber vielleicht hat die Kontrolle einen Grund? Vielleicht gab es etwas, was Du nicht mitbekommen hast. Oder vielleicht ist es eine typische „racial profiling“-Situation. Du möchtest eingreifen … aber wie? Du bist unsicher, ob und wie in dieser Situation eingegriffen werden kann. Oder du hast Angst, was passieren kann, wenn du dich mit der Polizei anlegst: Schläge? Verhaftung? Anzeige gegen Dich?
In diesem Workshop thematisieren wir das System rassistischer Polizeigewalt und den alltäglichen Ausnahmezustand für die Betroffenen. Ausgehend von ihren Perspektiven entwickeln wir gemeinsam Schritte praktischer Solidarität.

Zielgruppe:
(Potenzielle) Zeug_innen, (potenzielle) Betroffene und Interessierte


mit KOP Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt Kiel (KOP Kiel)

von 13-18 Uhr im Café Knallhart

Weitere Veranstaltungen der Reihe „Wie Pitbulls auf Speed“ gibt es hier


0 Antworten auf „24.11.2018: Workshop „Was tun…? – bei rassistischen Polizeikontrollen““


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht + = zwölf



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: